Sie sind hier: Home » SCHÜTZLINGE in Ihrer neuen Familie

Unser neues Leben mit einem Tier aus dem Tierheim


Alt und Jung geht das ?

 

 

Als meine geliebte Frau Katz nach 20 Jahren gestorben ist, stand ich vor einer schweren Entscheidung, da war ja noch mein 10 Jahre altes Mopsmädchen Fanni und mein 15-jähriger Kater Loisi.

 

Loisi hat nach dem Tod von Frau Katz so getrauert, seinen ganzen Lebensmut verloren, er war dabei sich aufzugeben… was also tun?

Ich entschied Frau Zeller zu kontaktieren und mich nach einer neuen „Partnerin“ für Loisi umzusehen. Mir war klar, eine junge Katze sollte es sein, die wieder Schwung in mein „Seniorenheim“ bringt. Ich machte also einen Termin im Tierheim, denn ich hatte mich unsterblich in das Bild einer jungen Schildpattkatze verliebt, und diese wollte ich mir ansehen, ob wir uns überhaupt verstehen, ob wir eine Verbindung aufbauen könnten, oder ob es doch eine andere Katze wird, die beim Erstkontakt Zutrauen zu mir haben könnte. Die Bedenken waren groß zu einem alten Kater, eine junge Katze dazu zu gesellen…

Es kam, wie es kommen musste, zwischen der kleinen Schildpattkatze und mir war es Liebe auf den ersten Blick, und Frau Zeller hat mir vertraut und sie mir mitgegeben…. Alt und jung…geht das überhaupt?

 

Jaaaaaa, und sogar sehr gut… mit viel Einfühlungsvermögen und viel, viel Geduld und auch Weitsicht…. Und viel Zeit… und Disziplin, sich als Mensch nicht einzumischen in die Phase des Kennenlernens, der ersten Annäherungsversuche…und auch dem alten Kater, die Zeit zu lassen, die „neue“ anzupfauchen, sich der ersten Überforderung zu stellen……

 

Ruhe und Gelassenheit sind hier die Zauberworte, und das Vertrauen und Wissen um die Persönlichkeit und Gemütsverfassung des immer noch trauernden Katers….

Zulassenkönnen und sich nicht einmischen in die Interaktion der beiden….

Vertrauen in die Sprache der Katzen und auch ihrer Empathie des Spürens und Erlebens.

 

Eine Geschichte von Zuversicht Geduld und Liebe

Erzählt von Vroni, der kleinen Schildpattkatze

 

 

 

Nach längerer Zeit im schönen Tierheim von Frau Zeller, kam eines Tages meine neue Mama, die hat sich sofort in mich verliebt- ich übrigens auch- ist ja auch kein Wunder, pfff..ich bin eine  soo lustige, neugierige und sehr sozial in meinem Wesen….und vor allem eine sooooo schöne. .wenn ich mir das erlauben darf zu sagen…

 

Also durfte ich sofort mit fahren in mein neues Zuhause….

Das war richtig spannend, als ich dort ankam – das kann ich euch sagen….

Kaum war die Transportbox offen—huch was ist das denn????

Stand ein Mops Kopf mit nasser Schnauze direkt vor meinem Gesicht und wedelte zur Begrüßung mit seinem Ringelschwanz, hat mich angestupst und mich sooo lieb begrüßt…. hach.. ich war begeistert von soviel Liebe. Also ich hätt das ja nie gedacht... ein Mops und ich…aber gegen Liebe ist halt kein Kraut gewachsen.. und wer weiß was mich da ja noch so erwartet….ob man mit ihr vielleicht spielen kann??? Mal schauen….

 

Ich muss mich jetzt erst mal weiter umsehen, man munkelt ja, da gäbs noch einen älteren Kater, der sehr traurig ist. uiii, da ist er ja…hat mich sofort angefaucht…herrje…. das wird ein harter Brocken, aber eigentlich schaut er so ja auch ganz lieb aus…lieber mal vorsichtig sein und zuerst auf Erkundung gehen, ich seh schon, da wird’s mir gut gehen…soviel Platz und gleich 2 Gefährten… das wird schön…

 

Ich lauf immer wieder zum Loisi…ui…na mögen tut der das nicht…aber ich probiers halt immer wieder, gibt’s ja nicht dass der mich nicht mag..

soll doch froh sein, so eine schöne junge Katze an seiner Seite zu haben.. das merkt der sicher noch. ich lass da nicht locker… bleib immer lieb…und fröhlich… aber respektier auch, wenn er nicht will…und die Mama mischt sich nicht ein, die sieht sich das ganze an… vertraut mir…mit ihm spielen, das wärs…er pfaucht und knurtt..huch… aber ich krieg das hin…..bis dahin spiel ich halt mit Fanni und der Mama…

 

Nach ein paar Wochen, stellt euch vor, darf ich schon bissl näher hin zum Loisi…

Ich lauf immer wieder hin zu ihm... manchmal bin ich bissl wild, gebs ja zu... aber ich bin eben jung, und da gibt’s ja soo viel zum Spielen und schauen und entdecken jeden Tag…und ich bin ja so eine feine und liebe…

 

Nach 4 Monaten hab ich mich gut eingewöhnt... und stellt euch vor… der Loisi fängt jetzt sogar an zu spielen, wo er vorher nur beobachtet und weggelaufen ist…man muss halt Geduld haben mit alten Herrschaften….er ist ja nimmer der jüngste…aber er taut auf…hihi… und das tut ihm gut…ein bissl laufen und spielen…hat er jahrelang nimmer gemacht, hat meine Mama mir erzählt.

 

So wachsen wir immer mehr zusammen, zu einer generationsübergreifenden Gemeinschaft zwischen Fanni, Loisi und mir….und die 2 alten sind beschäftigt, haben immer was zu schauen und zu tun….und ich sowieso….ich bin der Jungbrunnen der Familie. Ja….so ist das!!

Ich sag euch, mir geht’s richtig gut, als Nesthäkchen zwischen Mops und Kater und wir haben jeden Tag viel Spaß zusammen.

 

So und jetzt müsst ihr mich entschuldigen, ich muss dringend mein Plüschmausi suchen und durch die große Wohnung jagen..juuuhuuu und schauen was die anderen beiden so treiben….

 

 

 Alt und Jung, geht das ?

 

Alt und Jung, geht das ?

 

unser Mops

 

Freunde

 

 

 

 


Vroni

Frau Mag. Steindl:

 Herzlichen Dank, dass diese süße, liebe, fröhliche Maus bei mir sein darf. Sie ist ein Geschenk für meine beiden (Kater Loisi und ein Mops) und bringt  Fröhlichkeit und Glück in unser aller Leben. Wenn es das Engagement der Menschen vom Tierheim nicht gäbe, wäre die Welt um vieles ärmer.

Vroni


Hallo liebe Tierfreunde, liebe Besucher der Homepage, mein Name ist Nicole Zaglmayr. Ich bin seit einigen Jahren Mitarbeiterin des Tierschutzvereines Braunau. Immer wieder bekommen wir , vor allem Katzen, ins Tierheim weil Nachwuchs erwartet wird. Es zerbricht mir jedersmal das Herz. Vor allem das Tier weiß nicht was es angestellt hat, warum es von seinen Menschen weg gebracht wird, abgegeben wird. Auch wenn sie bei uns mit ganz viel Liebe und Herzblut gepflegt und versorgt werden, somit kann man es mit einem Zuhause nicht vergleichen. Ich habe 4 Katzen, 3 davon sind aus dem Tierheim . Vor ca. 15 Monaten bekamen wir dann Nachwuchs. Für mich war es immer sehr wichtig, das unser Kind, unsere Kinder mit Tieren aufwachsen. Darum habe ich gebeten, diese Zeilen schreiben zu dürfen.... All meine Katzen waren keine Babys mehr, keine der 4 kannte Kinder oder Babys, aber mit Liebe, Zeit die jeder braucht, die Tiere genauso wie wir Menschen, um sich an die neue Situation zu gewöhnen, haben sich alle, ohne Probleme, an dieses wurderbare Leben gewöhnt,.....Vor allem unsere Arielle, die weiße Perle, die mit nicht mal 5,6 Wochen ins Tierheim kam, hat sich in unsren kleinen Zwerg verliebt, aber sieht selbst,.......

Kind und Katze      Kind und Katze

Kind und Katze      Kind und Katze

Kind und Katze      Kind und Katze

Kind und Katze      Kind und Katze

Kind und Katze      Kind und Katze

Kind und Katze     Kind und Katze

 


Kind und Katze

Das ist Nico, ein Kater aus dem Tierheim. Er war im Tierheim ein eher zurück haltender, launischer Kater. Er war ein eher launischer, nicht gerade verschmuster Kater, zurückhaltend und auch mal grantig........er war 9 Monate im Tierheim. Wie er Kinder liebt, was man níe gedacht hätte, sieht man auf diesem Foto. Er ist immer der Mittelpunkt wenn die Kinder da sind und liebt es zu kuscheln. Er liebt es auf dem Bauch seines neuen Herrchens zu liegen und lässt ihn auch sonst nicht aus den Augen. Wie dankbar Tiere sein können, beweißt uns Nico jeden Tag.